Aktuelle Beiträge

Hier finden sie die aktuellen Themen und Ereignisse, die unsere Gemeinde zurzeit beschäftigen.

Andacht

Ein kleiner Junge wollte Gott treffen. Er packte einige Coladosen und Schokoriegel in seinen Rucksack und machte sich auf den Weg. In einem Park sah er eine alte Frau, die auf einer Bank saß und den Tauben zuschaute. Der Junge setzte sich zu ihr und öffnete seinen Rucksack. Als er eine Cola herausholen wollte, sah er den hungrigen Blick seiner Nachbarin. Er nahm einen Schokoriegel und gab ihn der Frau. Dankbar lächelte sie ihn an – ein wundervolles Lächeln! Um dieses Lächeln noch einmal zu sehen, bot ihr der Junge auch eine Cola an. Sie nahm sie und lächelte wieder, noch strahlender als zuvor. So saßen die beiden den ganzen Nachmittag im Park. Als es dunkel wurde, verabschiedete sich der Junge. Zu Hause fragte ihn seine Mutter: „Was hast du denn heute Schönes gemacht, dass du so fröhlich aussiehst?“ Der Junge antwortete „Ich habe mit Gott Mittag gegessen – und sie hat ein wundervolles Lächeln!“
Auch die alte Frau war nach hause gegangen, wo ihr Sohn sie fragte, warum sie so fröhlich aussehe. Sie antwortete: „Ich habe mit Gott Mittag gegessen – und er ist viel jünger als ich dachte.“
(Aus: Oh! Noch mehr Geschichten für andere Zeiten, Hamburg 2019, S. 46.)
Manchmal kann es ganz einfach sein, Gott zu entdecken und zu begegnen. Vor allem, wenn ich darauf vertraue, was der Monatsspruch für den Juli uns zusagt: „Gott ist nicht ferne von einem jeden von uns, denn in ihm leben, weben und sind wir.“ (Apg 17,27)
In diesem Sinne, wünsche ich Ihnen und euch über diesen Sommer hinweg viele wundervolle und eindrückliche Begegnungen und Erfahrungen mit und durch unseren guten Gott, in unseren Gemeinden und darüber hinaus. Gott ist nicht fern, sondern ganz nah, auf Parkbänken und Wanderwegen, im Urlaub und Zuhause – so nah, dass wir in ihm leben, weben und sind.

Pfr. Sebastian Schirmer

Kirchendienst sucht Mitarbeiter

Du hast Lust das Kirchendienstteam zu unterstützen? Du freust dich darüber mal etwas eher vor dem Gottesdienst da zu sein? Dann ist diese Aufgabe in der Gemeinde genau das Richtige für dich. Zu deinen Aufgaben gehören zum Beispiel, die Türen auf und zuzuschließen, Kerzen anzuzünden, die Gottesdienstbesucher zu begrüßen und für ausreichend Licht zu sorgen. Wenn es wieder möglich ist, gemeinsam zu singen, gibt es dann noch das Austeilen der Gesangsbücher, doch das ist derzeit ersetzt durch das Notieren aller Gottesdienstbesucher. Vielleicht ist das eine Möglichkeit für dich, dich in unsere Gemeinde einzubringen und damit Gott zu dienen?
Wir freuen uns auf deine Unterstützung.

Bei Fragen und/oder Interesse melde dich bei Gisela Kürschner oder Jana Langhof.

Einladung zum Posaunenchor

Lobe den Herrn mit Posaunen ...

doch dazu gehören eben auch Bläserinnen und Bläser, die in der Lage sind, den Trompeten, Posaunen und Hörnern wohlklingende Töne zu entlocken. Unser Posaunenchor kann auf stolze 95 Jahre zurückblicken. Viele Bläserinnen und Bläser haben in dieser langen Zeit ihre Instrumente zur Ehre Gottes und zur Freude der Gemeinde erklingen lassen, und es wäre schön, wenn das auch so bleibt. Unser Posaunenchor lebt davon, dass es immer wieder Menschen gibt, die sich der Mühe unterziehen, das Blasen eines solchen Instruments zu erlernen. Das ist manchmal mühsam, aber es bereitet auch Freude, in einem großen Chor dabei zu sein. Wir durften das im vergangenen Jahr beim großen Bläserfest in Dresden hautnah erleben. Unsere vordringliche Aufgabe ist aber der Dienst hier in unserer Gemeinde. Da uns immer wieder Bläserinnen und Bläser aus beruflichen oder schulischen Gründen verlassen, bleiben wir ohne Nachwuchs irgendwann „auf der Strecke“. Ein Stück lebendige Gemeindevielfalt, ein Stück nicht so leicht zu überhörende Mission, gingen damit verloren. Das wollen wir sicher alle nicht. Liebe Gemeindeglieder, Sie können uns helfen, diese Gefahr abzuwenden. Unsere Bläserinnen und Bläser sind gern bereit, interessierte Anfänger ganz zwanglos zu begleiten. Altersmäßig gibt es „nach oben“ keine Grenze. Sprechen Sie uns doch einfach einmal an. Wir freuen uns auf Sie.

Abendmahl mit Kindern

Seit 2015 gibt es die offizielle “Ordnung über das Abendmahl mit Kindern” der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Das Abendmahl ist nicht nur ein Sakrament unserer Kirche, es ist auch das Symbol unserer Verbundenheit und Gemeinschaft, zu der Große und Kleine gehören.
Anders gesagt: “Die Einladung zum heiligen Abendmahl gilt allen Gliedern der Landeskirche, unter ihnen auch den getauften Kindern.” Voraussetzung dafür ist die
Zustimmung der Erziehungsberechtigten, die Unterweisung des Kindes im kirchlichen Unterricht (z.B. der Christenlehre) und ein Gespräch mit den Eltern. Noch haben die Kirchenvorstände nicht entschieden, ob es dieses Angebot für alle Kinder ab dem 2. Schuljahr auch in unseren Gemeinden geben soll. Wir würden gern hören, wie Sie darüber denken und ob es Kinder im entsprechenden Alter gibt, für die die Teilnahme am Abendmahl in Frage kommt. Bei entsprechendem Bedarf, wird der Kirchenvorstand dazu beraten. Sprechen Sie doch einmal mit Ihrem/n Kind/ern darüber und sprechen Sie uns als Kirchenvorstände oder mich, Ihren Pfarrer, konkret dazu an. Gern informiere ich Sie jeweils zu den Möglichkeiten und über die Praxis der Teilnahme am Abendmahl für alle getauften und schulpflichtigen Kinder.

Ihr Pfarrer, Sebastian Schirmer